Unsere Methodik

RAMSST (Din EN 50126-1:2018-10) - Aus Wehr- und Bahntechnik übertragen auf die Lade- & Photovoltaiktechnik

ramsst

Adaptiertes RAMSST:

In Wehrtechnik und Bahntechnik seit langem ein bewährter Garant für hohe Systemverfügbarkeiten, Sicherheit und geringe Ausfallraten - Von CHARGUS an die Ladetechnik angepasst - denn Ladetechnik ist kritische Infrastruktur!

Mit Fug und Recht kann die CHARGUS GmbH die Schaffung eines neuen Standards für Ladetechnik und auch die Photovoltaiktechnik für sich verzeichnen.

Nach der sehr erfolgreichen Fördergelder-Bereitstellung im Rahmen des KfW 440 Förderprogramms in der Ladetechnik für Elektrofahrzeuge von Ende 2020 bis Ende 2021 mussten wir feststellen, dass der übliche "run" auf die neuen Absatzmöglichkeiten diverser Hersteller dazu führte, dass immer mehr alte wie neue Hersteller schnell und leider oft unbefriedigende Ladetechnik auf den Markt gebracht haben, um in möglichst großem Umfang finanziell vom Ansturm auf eben diese Ladetechnik zu profitieren. Leider mussten wir auch bei der Betrachtung sehr vieler Produkte feststellen, dass häufig auf Nachhaltigkeit, Sicherheit und Zukunftsfähigkeit nur geringe bis hin zu keine Beachtung fanden. Das ist nicht nur nachteilig für jene Verbraucher, die solche Technik erworben haben und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in naher Zukunft vor verschiedensten Problematiken stehen, sondern unserer Ansicht nach auch verantwortungslos im Hinblick auf die Sicherheit, Verfügbarkeit und Nutzungsdauer solcher Geräte. Nicht zuletzt geht es hier um sehr hohe Ladestrome, die thermische Einwirkungen auf Leitungen haben.

Etwas differenzierter ist dies im Bereich der Photovoltaik Systeme. Hier sind nach wie vor fundierte Entwicklungen auf dem Markt, die sich lediglich in Nutzungsrange und Wirkleistung differenzieren. Natürlich gibt es hier auch qualitative Unterschiede, die jedoch leicht zu erkennen sind.

Durch die Adaption der Din EN 50126-1:2018-10 (RAMSST) und deren Nutzung in der Systemplanung ist es uns als erstem Anbieter am Gesamtmarkt möglich Systeme ausfallsicher, nutzerfreundlich und zuverlässig zu planen. So wird die Nutzungsdauer erheblich verlängert, die Verfügbarkeit der System auf 99,2% erhöht, Fehlerraten um 85% gesenkt und die Zukunftsfähigkeit in Bezug auf Adaption zu kommenden Systemen wie auch Anforderungen der Wartbarkeit, Instandhaltungsfähigkeit und die Systemsicherheit auf einen neuen Maßstab gehoben. Das gilt für Ladetechnik wie auch für Photovoltaik Systeme gleichermaßen.

RAMSST ist ein aufwendiges Thema, was bislang wegen hohem Aufwand und Kosten nicht durch Ladetechnik oder Photovoltaik Anbieter aufgenommen wurde. Doch wir sehen Ladeinfrastruktur wie auch Photovoltaik Systeme als kritische Infrastruktur. Wenn vielleicht jetzt noch nicht zu 100%, doch mit der Mobilitätswende, der Energiewende und den stetig wachsenden Zulassungszahlen von Elektrofahrzeugen und dem wachsenden Bedarf an Regenerativen Energien werden Ladetechnik und Photovoltaik sehr bald zur kritischen Infrastruktur. - Und diese muss geschützt werden.

Was ist Die DIN EN 50126-1:2018-10 RAMSST?

ramsst

RAMSST

Durch Systemanalyse zu mehr Sicherheit, höherer Verfügbarkeit und längerer Nutzungsdauer

Im Ursprung ist RAMSST eine Spezifikation und ein Nachweis der Zuverlässigkeit, der Verfügbarkeit, Instandhaltbarkeit und Sicherheit (RAMS) es wurde im Laufe der Zeit um die Faktoren Schützbarkeit und Testbarkeit ergänzt.

RAMSST besteht aus 2 Teilen:
Teil 1: Generischer RAMS-Prozess
Teil 2: Systembezogene Sicherheitsmethodik

Was ist nun aber RAMS?

RAMS ist das Akronym für englisch Reliability, Availability,Maintainability, Safety, zu Deutsch: „Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit,Instandhaltbarkeit, Sicherheit“. Diese Definition findet sich in der EN 50126-1:2018-10, welche auch als DIN-Norm national übernommen wurde. Die Erweiterung RAMSST beinhaltet darüber hinaus Security und Testability, welche den Schutz des Systems gegen Angriffe von außen und den Unterstützungsgrad eines Systems für einen Test in einem vorgegebenen Testkontext beschreibt.

RAMS ist nach der Definition von EN 50126-1:2018-10 ein Prozess oder eine Methodik, die ermöglicht, Fehler schon in der Planungsphase von Projekten zu verhindern. RAMS wird von uns bei der Entwicklung und Einführung neuer Projekte sowie bei der Planung und Realisierung von neuen Anlagen angewendet. Aber auch die nachträgliche RAMS Analyse bestehender Systeme ist im Programm der CHARGUS GmbH. Die Ziele der Sicherheit und der Verfügbarkeit im Betrieb lassen sich nur dann funktionierend verwirklichen, wenn die Zuverlässigkeits- und Instandhaltbarkeitsanforderungen ständig erfüllt und die laufenden, langfristigen Instandhaltungsarbeiten sowie das betriebliche Umfeld überwacht werden. Die Verfügbarkeit (Availability) beruht auf der Kenntnis von Zuverlässigkeit (Reliability), basierend auf Systemausfallraten (RAM-Analyse), Wahrscheinlichkeiten des Eintretens eines Ausfalls (Fehlerbaumanalyse) und auf Kenntnis der Instandhaltbarkeit (Maintainability) sowie Reparaturzeiten.

Was die CHARGUS GmbH offeriert:

- Bestandsaufnahme

- Systemplanung - System Engineering, Life Cycle Costs Analysen, Wartungsanalysen & - planung, Integrierte logistische Unterstützung

- Systemintegration und/oder -errichtung

- System Lifecycle Management

- Systemwartung und Ersatzteilmanagement

- und vieles mehr!

Copyright 2022 - CHARGUS GmbH

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.